Aktuelles

Ein Traum wurde wahr zum 40. Geburtstag der Jugendmusikschule

Das alte Casino vor den Umbau

Ein Traum......
für die Jugendmusikschule Crailsheim.
„ Prima ,. dass Sie da sind“, wir kommen dann bald wegen der Planung Umbau Casino für die Jugendmusikschule auf Sie zu.“
So wurde ich, Christina Riedesel, seit Mai 97 Leiterin und Nachfolgerin von Horst Karcher, unter anderem an meinem ersten Tag in Crailsheim im Rathaus begrüßt.

Und tatsächlich war die Aussicht, in Crailsheim noch einmal bei einem Umbau eines Musikschulgebäudes dabei zu sein, ein wesentlicher Grund, mich auf die Stelle als Leiterin der Jugendmusikschule Crailsheim zu bewerben.
Die Jugendmusikschule Crailsheim hatte ja schon seit 1973 ein eigenes Haus. 1994 wurde jedoch beschlossen dieses alte Haus wegen schlechter Bausubstanz nicht mehr zu sanieren, sondern so bald wie möglich abzureißen.


Entscheidung für Bundeswehrkasino
Nach langen Überlegungen und vielen Diskussionen beschloß der Gemeinderat 1995, das Offizierskasino der Bundeswehr im Fliegerhorst als Musikschule umzubauen.
Crailsheim hat nach Abzug der Amerikaner und Reduzierung der Bundeswehr ein riesiges Konversionsgebiet, das es nun gilt neu zu gestalten. In den nächsten 5 - 10 Jahren soll hier Wohn- und Lebensraum für ca. 4000 Leute geschaffen werden.
Das zweite Gymnasium kommt in dieses neue Wohngebiet. Realschule, Kindertagesstätte, Kindergärten, Sprachheilschule und Waldorfkindergarten sind schon in Betrieb.
Das Kasino liegt am Rande des Konversionsgebiets und auch am Rande des „alten Crailsheims“.
Die Stadt hat das Gebäude verbilligt vom Bund erworben mit der Auflage: 5 Jahre nach dem Kauf, d.h. bis zum 20. August 2000 mußte die Komplettsanierung für die JMS abgeschlossen sein und der Verwendungszweck 20 Jahre beibehalten werden.

Planung und Umbau
Für die Planung und den Umbau verantwortlich waren die Stadtverwaltung Crailsheim mit dem Finanzbürgermeister Harald Rilk und Baubürgermeister Joseph Klug, das Hochbauamt, der Crailsheimer freie Architekt Klaus Burk, seine Mitarbeiter und wir , Lehrkräfte und Leitung der Musikschule.
Natürlich hat jeder seine Wunschvorstellung einer Musikschule. Aber bei dem Umbau eines alten Gebäudes geht es in erster Linie darum, wie gestalte ich die vorhandenen Räume zweckmäßig für die Musikschule.
Die Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung, Architekt und Musikschule war hervorragend. Von Anfang an natürlich wurden wir in die Planungen mit einbezogen, durften Vorstellungen , Wünsche äußern, die zum größten Teil im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten umgesetzt wurden.
Insgesamt hat der Umbau mit Kauf des Gebäudes und großen Grundstücks 3, 5 Mill. DM gekostet. Natürlich gibt es Zuschüsse von verschiedenen Stellen, gerade auch im Hinblick auf das Konversionsgebiet.
Doch bedenkt man, dass Crailsheim nicht gerade zu den reichen Gemeinden Baden - Württembergs zählt und mit die höchste Pro- Kopf- Verschuldung im Lande hat, ist der Einsatz für die Musikschule besonders beachtlich.

Ein Traum wird wahr
Das Kasino hat 850 m2 im Erdgeschoß und Dachgeschoß und etliche Kellerräume.
(In den Kellerräumen haben der Kostümfundus, die Bürgerwache und Pfadfinder eine neue Heimat gefunden.)
Im Dachgeschoß wurden aus den 15 Schlafkammern 10 Unterrichtsräume für Einzel- und Gruppenunterricht zwischen 13 und 26 m2, Toiletten und Abstellräume. Dazu bekamen die Lehrer einen Sozialraum mit Teeküche, PC, Internet Anschluß usw., für kleine Pausen.
Der Haupteingang mit Treppenhaus wurde völlig neu gestaltet. Dadurch entstand ein großzügiges Foyer, das gleichzeitig als Aufenthaltsraum für Schüler und Eltern und Spielecke für wartende Geschwister dient.
Im Erdgeschoß sind die Schulleitung, Verwaltung, Teeküche, WC, Behinderten WC , Einspielraum,
3 Gruppenräume von ca 35, 33 und 16 m2, der Elementarraum mit 75m² und unser Schmuckstück der „Saal“.
Im Keller, sind, wie kann es auch anders sein, die Schlagzeuger auf 45 m2 untergebracht.
Die bauakustischen Maßnahmen sind bestens gelungen. Wir sind sehr gut gegeneinander geschützt.
Die Vorschläge des Akustikers für die Raumakustik wurden jetzt nachträglich Raum für Raum verwirklicht.
Die Ausstattung der Räume erfolgte nach unseren Vorschlägen und ist daher zweckmäßig .
Die neuen größeren Dachgauben lassen viel Licht ins DG, der lichtgelbe Fußboden und die frei gelegten Dachbalken geben den Räumen einen besonderen Charme. Im EG wurde die Räumhöhe von 3,50 m gelassen,
z. T. wurde der Steinboden erhalten, sonst durch Linoleum ersetzt, die Holzvertäfelungen in den Räumen jedoch aus akustischen Gründen entfernt.
Der Saal mit 106 m² ist der einzige Raum , der mit seinen 5 m Höhe, dunklen Kassettendecke, langen Fensterfront und altem Eichenparkett ursprünglich geblieben ist und nur renoviert und neu möbliert wurde.

Fazit und Perspektive

Die alte Musikschule lag mitten im Stadtzentrum, die Eltern konnten die Wartezeiten gut zum Einkauf nutzen, die Schüler bequem von den Schulen auch in der Mittagspause zum Unterricht kommen. Natürlich hatten wir große Parkplatzprobleme.
Die neue Schule liegt ( noch )etwas außerhalb, die Busverbindungen sind noch nicht optimal. Deshalb können wir z.T. erst später beginnen, der Unterricht geht weiter in den Abend hinein. Die Schüler halten sich länger in der Musikschule auf und müssen mehr Wartezeiten in Kauf nehmen. Für die Eltern lohnt es oft nicht wegzufahren. So haben wir für die Schüler und Eltern das Foyer als Aufenthaltsraum gestaltet mit Kaffee und Tee und einer Spielecke für wartende Geschwister. Im Keller steht ein Getränkeautomat.
Den Schülern steht außerdem ein kleiner Raum für ruhige Aufgaben oder zum Einspielen zur Verfügung.
Anfängliche Bedenken der Eltern gegen den neuen Standort der Musikschule sind mit  Einzug in das neue Haus
immer mehr verstummt.

Ein Traum wurde wahr zum 40. Geburtstag der Jugendmusikschule

Lange haben wir nicht geglaubt, dass der Traum von musikschulgerechten Räumen wahr wird:
Aber pünktlich zum 40. Geburtstag der Musikschule konnten wir mit einem großen Musikzug mit Schülern, Eltern, Lehrern und Freunden der Musikschule von der alten zur neuen Musikschule das neue Haus beziehen.
Allen , die es möglich gemacht haben, die den Traum wahr werden ließen, danken wir !!
Für uns, für das Kollegium, aber auch für die Schüler und Schülerinnen, hat ein neues Zeitalter begonnen.
Fast fühlen wir uns wie im Paradies.
Endlich können wir in angemessener Atmosphäre Musikschularbeit leisten.
Jetzt liegt es an uns, dieses tolle Haus mit dem Saal mit eigenen und Fremdveranstaltungen zu einem kulturellen Zentrum wachsen zu lassen.
Der Grundstein dazu ist gelegt.
Die Musikschule soll für alle offen sein, für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Gut 900 Kinder ab 18 Monaten, Jugendliche und auch Erwachsene haben im Klassen-, Kleingruppen- und Einzelunterricht an der Musikschule Unterricht.
Darum heißen wir jetzt nicht mehr Jugendmusikschule , sondern
„Städtische Musikschule Crailsheim“.